Chronik

- Quelle Norbert Niermann Coburg

​

​

Grundüngslokal 1934 des Gehörlosenverein Coburgia

jetzt

Gehörlosenverein Coburg e.V. gegr. 1934

​

Am 15. Januar 1934 gründeten die damaligen Mitglieder

Erich Schneider, Rolf Gärtner, Georg Rippenstein, Konrad Maihold,

Emil Alex, Hermann Roth und Frau Olga Stark den Gehörlosen Ortsbund Coburgia in der Gaststätte Saalbau Bätz im Kanonenweg.

​

Der Gehörlosenverein trug den Namen Coburgia bis 1979 dann, entsandt der jetzige Namen

Gehörlosenverein Coburg e.V. gegr. 1934.

​

Aus Ihrer Mitte wählten sie den ersten Vorsitzenden Ernst Schneller. In der Zeit des zweiten Weltkrieges (1939-1946) mussten sehr viele monatliche Versammlungen ausfallen, was aber die Mitglieder des Gehörlosenverein nicht abhielt trotzdem an den wenigen Versammlungen teilzunehmen. In der Zeit wuchs die Mitgliederzahl auf 22 Mitglieder an.

​

1981 gründeten die Gehörlosenmitglieder den eigenstämmigen Kegelverein „Gehörlosen Kegelklub Coburg e.V.“ der 22 eigene Mitglieder zählt. Der mangels Mitgliederzuwachs im Dezember 2008 aufgelöst wurde.

​

Nach immer wechselnden Domizilen bekamen die Mitglieder des Gehörlosenverein Coburg e.V. im September 1997 das ehemalige Gärtnerhaus in der Falkeneggstr. 12a von der Stadt Coburg zur Verfügung gestellt, das die Mitglieder in fast eigener Regie renoviert haben.

​

Am 1. Januar 1998 wurde das Klubheim eingeweiht, bis heute finden sich jeden Sonntag an 15 Uhr die Mitglieder zum Gemütlichen treffen ein, außerdem treffen sie jeden Mittwoch die Senioren und Freitags finden sich der Kartenfreunde zu Ihren Spielerbenden ein. Jeden ersten Samstag im Monat findet im Klubheim eine Mitgliederversammlung statt. Im April 2008 feierte das Gehörlosenklubheim im Falkenberg sein 10-Jähriges Jubiläum.

​

1999 wurde der Gehörlosen Skat und Romméklub Coburg gegründet, seit 2002 Arbeit der „Gehörlosen Skat und Romméklib Coburg“ unter eigener Regie geführt, der 20 Mitglieder zählte.

​

Im Januar 2007 wurde der Skat und Romméklub Coburg dem Gehörlosenverein wieder zurückgeführt, und trägt jetzt den Namen Freizeit Kartenfreunde.

​

​

Unsere Vorsitzende von 1934 bis heute:

​

  • (1934 - 1950)   Erich Schneider
  • (1950 - 1953)   Rudi Weidemer
  • (1953 - 1954)   Hermann Müller
  • (1955 - 1979)   Siegfried Giesa
  • (1979 - 1982)   Wilfried Hübner
  • (1982 - 1997)   Siegfried Giesa
  • (1997 - 2000)   Peter Albach
  • (2000 - 2003)   Martin Barthelmann
  • (2003 - 2006)   Michael Zinner
  • (2006 - 2012)   Rainer Hoff
  • seit 2013         Wilfried Hübner